Omnipathie

Die Omnipathie ist eine ganz sanfte Methode. Der Klient wird mit leichten Griffen berührt, wobei es keine reißenden oder verrenkenden Bewegungen gibt. So kann sich der Klient, der auf meinem Behandlungstisch bekleidet liegt, auch gut entspannen.

Im Liegen kann ich in Ruhe die Schädelknochen meines Klienten ertasten. Jedes Gehirn "atmet" und bewegt sich ca. 8-12 mal pro Minute. Die Schädelknochen machen ebenfalls leichte, kaum spürbare Bewegungen. Das führt zu einer guten Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und Blut. Der Stoffwechsel kann dadurch über die Wirbelsäule und die Nervenbahnen im Körper geregelt werden. Ein Unfall, Sturz oder Schock bremst die Gehirnatmung und kann dadurch später zu Krankheiten führen. 

 

 

Kinder

Im Laufe der Jahre habe ich viel Erfahrung mit Behandlungen von Kindern und Babys gesammelt. Natürlich kann man ein Kind nicht zum ruhig Liegen oder Sitzen zwingen. Mit viel Zeit, Spielzeug und Büchern lassen sich aber fast alle Kinder behandeln. Die Mama (oder beide Eltern) darf natürlich immer dabei sein!

 

Babys

Richtig schön finde ich es, ganz kleine Babys zu behandeln. Manchmal durfte ich die Mutter schon in der Schwangerschaft begleiten. Wenn die kleinen Babys dann zum ersten Mal zu mir kommen, ist es immer etwas ganz besonderes für mich. Die Reaktionen der Babys oder der Eltern sind für mich immer sehr wichtig, interessant und schön zu verfolgen. 

Als ganzheitliche Methode stellt die Omnipathie die Mobilität des Körpers wieder her und aktiviert die Selbstheilungskräfte.